Manuelle Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage aktiviert durch spezielle sanfte Handgriffe und Streichungen den Lymphabfluss und entstaut so das Gewebe.

 

Über den Blutkreislauf gelangen Flüssigkeit und Nährstoffe ins Gewebe. Der größte Teil wird wieder ins Blut abtransportiert, ein Teil sammelt sich im Gewebe an und wird über Lymphbahnen wieder dem Blutkreislauf zugeführt.

Das Lymphsystem spielt eine wichtige Rolle im Immunsystem und ist neben dem Blutkreislauf das wichtigste Transportsystem des Körpers.

 

Wird der Lymphabfluss behindert, kann sich die Flüssigkeit im Gewebe stauen, was sich als Schwellung unter der Haut bemerkbar macht. Besonders nach Operationen kann es zu Stauungen kommen, wenn Lymphbahnen durchtrennt werden müssen.

Durch regelmäßige Lymphdrainage und begleitende Kompressionstherapie lassen die Schwellungen und die Schmerzen nach.

Auch Patienten mit Lipödem profitieren von dieser Massage.

 

Nicht anzuwenden ist die Lymphdrainage bei akuter Thrombose oder Herzschwäche.

 

 

Einige Anwendungsgebiete:

  • chronisch venöse Insuffizienz
  • traumatische und postoperative Ödeme
  • Lymphödem (z.B. nach Brustkrebsoperation)
  • Lipödem